Kettenverschleiß

Die Kette muss neu, jedes Jahr das gleiche Spiel. Spätestens wenn die Gänge rutschen oder die Kette selbst nach der nächsten Schmierung trotzdem noch rasselt ist eine neue Fahrradkette notwendig. Dann ist es aber oft zu spät und Ritzel und Kettenblätter dürfen auch gewechselt werden, damit das nicht sein muss, sollte frühzeitig getauscht werden.

Man kann die Längung der Kette mit einem Zollstock messen, einfacher geht es aber definitiv mit einer Kettenverschleißmesslehre. Auf dem Markt gibt es verschiedene Modelle, ich nutze die Park Tool CC-3.2.
Bei der Auswahl (so heißt es), sollte man ein längeres Modell wählen, da dies präziser ist. Keine Ahnung ob es stimmt.

Das Prinzip ist immer gleich, das Teil hat zwei Seiten für zwei Toleranzen. Im Fall der Park Tool sind es 0,5 und 0,75%.
Man legt die Gegenseite in das Kettenglied, rutscht nun der Messfühler zwischen die Glieder ist die angegebene Längung erreicht.

Wann nun die Kette wechseln? Bei 0,5% oder erst bei der letzten messbaren Kettenlängung?
Die letzten Ketten hab ich erst bei 0,75% Längung gemessen, wobei ich das auch nur bei einigen Stücken der Kette messen konnte. Leider war das schon zu spät und die Kassette musste auch dran glauben. Ich würde also schon frühzeitig bei 0,5% tauschen, um die Kassette zu sparen.

Klar ist aber, eine Verschleißmessung gibt es für unter 10€ und ist ein Muss in jeder Werkzeugkiste.


Ähnliche Artikel zum Thema Fahrradwerkzeug